Der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München e.V. hilft mit 3500 FFP2 Masken – Pfarrer Rainer Maria Schießler unterstützt beim Verteilen

Chairlady Silbertee Susanne Ahrens war mit ihrem Spendenaufruf nach dem entfallenen Silbertee des Deutsch-Amerikanische Frauenclubs München e.V. höchst erfolgreich: durch die Großzügigkeit der Münchner und der Mitglieder ist es nun dem Club möglich, verschiedenen Projekte weiterhin zu unterstützen.

Diese Aktion mit FFP2 Masken wird großzügig unterstützt von der Firma SWS Medicare, ein bayerisches Unternehmen mit 210 Mitarbeitern, welches im letzten Sommer aufgrund der hohen internationalen Nachfrage an Masken innerhalb kürzester Zeit aufgebaut wurde.

Chairlady Susanne Ahrens dankte bei der Übergabe dem Geschäftsführer von SWS Medicare Orhan Söhmelioglu herzlich im Namen des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München e.V. und im Namen der Menschen, die diese Masken erhalten.

Rainer Maria Schießler, Pfarrer des Pfarrverbandes St. Maximilian und der Heilig Geist Kirche, hoch geschätzt für sein unkonventionelles und überzeugendes Wirken als Geistlicher und in der Seelsorge, half dankenswerter Weise beim Verteilen der Masken.

Die Masken kommen Menschen zugute, die keine Wohnung haben und in eine wirtschaftliche, soziale oder gesundheitliche Notlage geraten sind, wie z.B. Menschen im Katholischen Männerfürsorgeverein München oder in der Straßenambulanz München, für die sich Pfarrer Schießler seit langem einsetzt, und die die FFP2 Masken nun erhalten.

Präsidentin Traudl Schmid und Susanne Ahrens drückten die Freude des Clubs aus, außerdem drei weitere Institutionen mit FFP2 Masken unterstützen zu können.

Tanja Forderer-Barlag, Leiterin des Ronald MCDonald Haus am Deutschen Herzzentrum München, Geschäftsführerin Ute Bernauer vom ASZ Caritas Verband der Erzdiözese  München Freising e.V. und Gundula Brunner  und Sabine Wieninger, beide geschäftsführender Vorstand der Imma e.V. Initiative für Münchner Mädchen und junge Frauen, dankten herzlich.

Empfohlene Beiträge